Palatina sul aqua

Das RPG der Renaissance
Intro | Neuigkeiten | Galerie
Aktuelle Zeit: Fr 10. Apr 2020, 01:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Antwort erstellen
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 100000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:) :D ;) :lol: :P :nick: :hallo: :ciao: 0:) :yeah: :orso: :öh: :panik: :pfeif: 8) :up: :knuddel: :prost2: :prost: :mecker: :patsch: :fies: :vivapalatina:
Mehr Smilies anzeigen
Schriftgröße:
Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Frage
Von wem stammt das berühmte palatinische Sonett "Dantino, die Tomate"?:
Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
   

Die letzten Beiträge des Themas - Der Hafen
Autor Nachricht
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Fanny stand aufgeregt auf der Fähre. Elisabetha hatte ihr ja schon viel von Palatina und den Leuten erzählt, aber in Wirklichkeit war sicher noch alles viel besser und interessanter.
Von Fannys Seite aus hätte die Fähre ruhig schneller fahren können.


San Pietro
Beitrag Verfasst: Sa 22. Aug 2015, 14:33
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Gut drei Stunden nach dem die Marcella im Hafen angelegt hat stand Elisabetha an der Gangway und überwacht das entladen. Ihr Reisegepäck bestand diesmal nicht nur aus ihren Reisekoffer mit dem sie vor Jahren in Palatina ankam. Heute bestand er aus vier Reisekoffer, moblilen Schneiderkoffer und einem Musterkoffer. Diverse Kisten mit Stoffen und Zubehör. Obendrein war da noch Fannys bescheidenes Gepäck.

Neben der Schneiderin stand wieder der Korb aus dem diesmal keine Geräusche dringen. Armani stand rechts vom Korb und schaut sich argwöhnisch um.
Elisabetha beugt sich runter und hob Armani hoch
. Dem passt das ganze nicht so. Sie streichelt ihn über den Kopf und krault ihn unter dem Kinn.

Du bist nicht nur ein gutes Schneiderhermelin sondern auch ein gutes Wachhermelin.

Armani sprang aus dem Arm von Elisabetha und setzt sich wieder neben den Korb in hab acht Stellung.

Glaub mir, niemand tut ihm was.

Fanny hatte links von Elisabetha gestanden und die ganze Prozedur verfolgt. Da kommt der Kutscher.

Signora!

Der Kutscher nährt sich der Schneiderin. Wir haben alles verladen.

Gleich, Signore.

Elisabetha dreht sich um und da kam Ottavia schon die Gangway herunter. Sie umarmt die Schneiderin.

Ich bin mir ganz sicher das Du die richtige Entscheidung getroffen hast. Ich wünsche Dir viel Glück für den Neuanfang mein Kind.

Danke.

Doch bevor Elisabetha noch irgendwas sagen kann schob die andere Schneiderin sie von sich. Und nur Marsch, ihr vier habt noch einen langen Weg vor Euch.

Elisabtha nahm den Korb auf und ging zur Kutsche. Während sie dem Kutscher noch die Adresse reicht klettert Fanny in das innere der Kutsche und Armani sprang hinterdrein.
Kaum das Elisabetha in dem Beförderungsmittel Platz genommen hatte, da fuhr diese auch schon los. Sie steckt den Kopf aus dem Fenster um Ottavia noch einmal zuzuwinken. Doch bald war diese nur noch ein verschwommener Punkt am Horizont.


Straße
Beitrag Verfasst: So 27. Jul 2014, 14:09
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Als der Knall ertönt weiß Raffaele sofort, dass dies das Zeichen des Foscari sein muss. Er deutet mit der Hand nur auf die andere Seite des Hafens, wo bereits rege Aufregung herrscht.

»Nimmt Kurs auf diese Seite des Hafens! Wir werden kurz anlegen müssen für Foscari und diese Freibeuterin, dann geht es aber sofort weiter! Gebt die Befehle, Grave und enttäuscht mich nicht.«

Sagt Raffaele und wartet auf das eifrige Nicken des Kapitäns, der sofort alles veranlasst. Segel werden gehisst und die wendige Karavelle nimmt Fahrt auf.
Beitrag Verfasst: Sa 12. Jul 2014, 19:38
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Die Hermes segelte sehr langsam in den Hafen rein. Es war bereits dunkel, doch Fackeln auf den Mauern und die Lichter der Stadt erhellten die vor Anker liegenden Schiffe an den Stegen des Handelshafens im Norden und die Schiffe im Marinehafen im Süden.

Senatore, worauf warten wir?

Das wusste Raffaele auch nicht genau. Irgend etwas sagte ihm, dass bald etwas geschehen würde und er bereit stehen sollte.

»Wir warten auf ein Zeichen von Signor Foscari. Haltet euch bereit sofort volle Fahrt aufzunehmen, auf mein Zeichen, verstanden?«

Si, Senatore.
Beitrag Verfasst: Sa 12. Jul 2014, 19:21
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Das Schiff hatte angelegt. Ich sah zu wie einer der Seemänner mein Gepäck von Bord brachte. Dort suchte ich mir eine Träger und gab ihm die Anweisung meine Sachen zur Fährstation zu bringen. In ein paar Stunden würde ich meine Kinder wieder in die Arme schließen.
Beitrag Verfasst: Mo 30. Dez 2013, 18:20
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Dateianhang:
Karacke Andrea Doria...jpg
Karacke Andrea Doria...jpg [ 50.4 KiB | 6020-mal betrachtet ]
An einem wunderbar herrlichen Spätsommertag im Jahre des Herrn 1563 nähert sich eine stolze, hochbordige Karacke aus nordwestlicher Richtung kommend der Hafeneinfahrt von Porto Vecchio. Der Wind steht günstig und die See ist ruhig, das Schiff hat alle Segel gesetzt, macht aber wegen seiner Größe und schwerfälligen Konstruktion nur langsame Fahrt. Die Stückpforten sind geöffnet, die Geschütze ausgefahren. Man ist gefechtsbereit. An der Spitze des Hauptmastes weht träge das Banner der ruhmreichen Republik Genua.

(Urheberrecht des Bildes liegt beim Autor.)
Beitrag Verfasst: Do 29. Aug 2013, 21:26
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Lidia steht am Hafenbecken... hat Nebbia wieder am Zügel, und schaut zu, wie der Rest der Passagiere aussteigt. Den Hugendubelschirm hat sie an der Rechten, da sich der wohl immer noch ausruht. Andromache ist auf ihrer Schulter...
Sie schaut auf die Schiffe, sieht das Treiben zwischen Land und Wasser. Überall Leute, auch von der anderen Seite der Welt! Der Geruch ist hier ganz anders als in Palatina. Das Meer bringt immer wieder salzige Brisen herbei... nicht so wie das stehende Wasser daheim.


Dann los! Ich habe irgendwo noch die Adresse....

sie kramt einen kleinen Zettel vor, entfaltet ihn

Hier geht es weiter
Beitrag Verfasst: Do 18. Apr 2013, 16:16
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Ottavio führt Tuono am Zügel, auf dessen Rücken der Reisesack. Am Hafen erkundigt er sich ob eines Fährdienstes, der ihn auf die andere Seite Porto Vecchios bringt. Er bezahlt einem Bootsbesitzer die gewünschte Gebühr, geht dann an Bord, gefolgt von den Hufen seines Rosses, setzt Kurs auf den Südteil der Hafenstadt, wo vor allem die Marine und ihre Einrichtungen zu finden sind.

Das Stiertor
Beitrag Verfasst: Mo 1. Apr 2013, 11:18
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Tortonese war mit einer Piratengruppe unterwegs, als er zuletzt in Palatina war. Zum kleinen Palio. Ich habe ihn des Nachts... getroffen.

Eigentlich hatte Tortonese ihn getroffen. Aber so kleinlich musste man ja nicht sein.

Er konnte leider flüchten. Ich vermute, dass er immer noch mit dieser Bande unterwegs ist.

Da hat jemand die Rechnung ohne den Wirt gemacht
Beitrag Verfasst: Fr 29. Mär 2013, 00:30
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Das letzte was ihr hörtet?

Will der Nobile mehr wissen, schaut sich von Deck aus um. Nichts. Die Stadt schlief.

Senator, die Kette ist unten. Alles ist ruhig!

Perfekt. Dann aufs offene Meer hinaus! Auf dass uns die stürmenden Wogen des poseidonischen Reiches nicht verschlingten! Gibt er in einem ascanischen Tonfall von sich...
Beitrag Verfasst: Fr 29. Mär 2013, 00:27
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Cesare schweigt. Manche Dinge äußerte man nicht. Tortonese hatte an diesem Abend nichts getan. Wieso, selbst das wusste er nicht sicher zu sagen. Zuneigung zu ihr? Womöglich nicht fähig, den Bruder vor der Schwester zu töten, da er immer nur Männer vor anderen männern lynchte? Das wusste Totonese allein.
Und Giulia.


Ihr könnt Euch vorstellen, wie andere frohlockten, da man eine Stelle am Schlächter gefunden hatte, die verletztbar war...

deutet Cesare an, dass noch ganz andere Interessen eine Rolle bei dieser Wendung

Und wie Ihr Euch denken könnt, lebt so ein Assassino nicht an einer Stelle allein. Das letzte was ich hörte, tja...
Beitrag Verfasst: Fr 29. Mär 2013, 00:24
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Die Hermes erreicht Porto Vecchio in tiefster Nacht, jedoch schon näher dran an den frühen Morgenstunden, als man sich auszumalen wagt.

Signor Foscari, bald sind wir auf hoher See. Sagt ihr mir, wohin es dann gehen soll. Ich habe seit einiger zeit mein Leben nun in eure Hände gelegt und unter eure Führung gestellt, wenn nicht ihr mit eurer Raffinesse weiß, wo man diesen Schlächter finden mag, dann ebensowenig ich.
Beitrag Verfasst: Fr 29. Mär 2013, 00:20
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Sie denkt einen Moment nach...ja...er hatte Recht. Egal, was die eigene Entscheidung für Folgen hervorrief, das Wichtigste war, dennoch hinter ihr zu stehen.

Bei seinen nächsten Worten huscht Lianas blick zu ihm hoch

nein...ich habe nicht gesagt, dass ich angst vor ihm habe.
Das ist es ja ebend...ich weiß nicht, ob ich mich vor ihm fürchten sollte oder nicht. Und wenn ich es sollte, dann wäre mir nicht bewusst, wovor genau ich Angst haben sollte.

sie blickt dem Samurai in die Augen

Shinta, ich sehe nichts Böses an ihm. Er ist nicht böse...ihre stimme wird leiser, wie zu sich selbst führt sie fort das weiß ich einfach...

... zu den Küstengewässern...
Beitrag Verfasst: Sa 10. Mär 2012, 02:58
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Der große Strom hat dem Schiff Schub gegeben. Dauert es vom Hafen Porto Vecchios bis zur Capitale annähernd einen Tag, war der Weg andersherum doppelt so schnell. Es waren etwa ein, höchstens zwei Stunden nach Mittag, ein strahlend heller Frühlingstag, als das Schiff der Piratenbande Porto Vecchio erreicht, die Stadt passiert. An Steuerbord die Regionshauptstadt mit ihrem Hafen, an Backbord die Marine mit ihren Schiffen. Geradezu nostalgische Erinnerungen werden bei diesem Anblick wach.
Nicht mehr lange, und das offene Meer erwartete sie.

Shinta schließt für einen Moment die Augen, als dächte er konzentriert nach, öffnet die Lieder wieder, langsam.


Wichtiger als Entscheidung serbst ist Stärke, dahinter zu stehen und zu tragen, wenn auch mit übrem Ende.

kommt er zum Abschluss dieses Gedankenganges, sieht sie dann genauer an. Bisher eher auf einen Gegenstand hinter Liana fixiert - so konnte man meinen - nimmt er sie nun genauer war. Er schaut sie von der Seite an, scheint zwischen Misstrauen, Unmut und Unglauben zu schwanken; all das verrät das eine Auge, das von der Seite auf Liana gerichtet ist.

Riana-dono fürchtet Hector-sama? Wesharb?
Beitrag Verfasst: Sa 10. Mär 2012, 02:50
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Ein letzter, prüfender Blick. Alle Waren befanden sich an Bord, ebenso Frau, Kind und Cousin. Die Notos legte ab, und Lucius stand wieder vorne am Bug. Er hatte festgestellt, dass er dort gut stehen konnte, während ihm hinten auf dem Achterdeck schlecht wurde. Schon von seiner letzten England-Reise war er seekrank wiedergekommen.
Der noch immer recht kräftige Wind blies in die Segel, trieb das Schiff den Rio hinauf gen Palatina.


-> Eine Flussfahrt, die ist lustig...
Beitrag Verfasst: Mo 5. Mär 2012, 00:27
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Nachdem sie vom Hafenmeisteramt zurückgekehrt waren zur Boreas, staunte Ryan nicht schlecht: Die Matrosen des Schiffes hatten sich einige Karren organisiert und transportierten die Waren damit zur Notos. An Bord der großen Karavelle stand der Kapitän, gab einige Anweisungen, hakte zudem offene Posten auf einer Liste ab.

Sieh an, sieh an. Anscheinend haben sie die Notos bereits gefunden.

Während Lucius sich auf dem kleinen Schiff umsah, ging Ryan noch einmal an Deck der Boreas. Er warf einen flüchtigen Blick auf die Warenliste, und instruierte den Kapitän dann.

Sobald die Notos abgefahren ist, manövriert Ihr dieses Karavelle hier zur Mole 14. Ich habe diese für die Boreas angemietet, die Notos liegt dann an Mole 15.

Der Kapitän nickte, noch immer in die Abwicklung des Warentransfers verwickelt, nur abwesend mit dem Kopf. Als wieder Karren vorbeifuhr, hakte er den vorletzten Posten auf seiner Liste ab.
Ryan indes machte sich ebenfalls auf den Weg zur Notos, die bald würde ablegen können.
Beitrag Verfasst: Mo 5. Mär 2012, 00:21
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Sieht nicht so aus, als liefe hier ein Mitarbeiter herum.

urteilte Lucius, nachdem er sich umgesehen hatte.

Am besten gehen wir direkt ins Hafenmeisteramt - dann können wir auch gleich die Liegegebühr für die Boreas aushandeln. Kommt mit, ich kenne den Weg bereits.

Er führte seinen Cousin zum Haus des Hafenmeisters. Auf dem Weg dahin kam er noch einmal auf das Essen zu sprechen.

Ich würde sagen, wir fahren erst noch bis Palatina. Es ist Vormittag, bei dem Wind dürften wir gegen Abend da sein. Dann können wir dort etwas essen. Ansonsten müssten wir in Porto Vecchio übernachten - und ob wir so spontan ein Zimmer finden?

-> Auf dem Weg zum Amt
Beitrag Verfasst: Di 28. Feb 2012, 20:01
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Ryan streckte sich einmal, als er auf dem Hafenplatz stand, sah sich dann um.

Läuft hier irgendwo ein Hafenmitarbeiter herum? Der müsste uns eigentlich sagen können, ob Notos* hier schon liegt - und wo.

Fischgeruch drang an seine Nase, dazu der von frisch zubereitetem Essen.

Und sobald das geklärt ist, gehen wir am besten was essen. Ich habe Hunger!

__________
*Die Notos ist ein kleineres Transportschiff für die Strecke zwischen Porto Vecchio und Palatina, da zu Baubegin der Boreas nicht klar war, ob diese den Rio hinauffahren können würde.
Beitrag Verfasst: Sa 25. Feb 2012, 11:45
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Nach einer dank des plötzlich aufgekommenden Windes mit dem schicken Avatar verkürzten Weile fuhr ein Schiff in den Hafen des Küstenstädtchens ein. Der an beiden Seiten angebrachte Name funkelte in der Frühlingssonne, während der Steuermann auf eine nahe Anlegestelle lenkte. Dort wurde die Ankerkette herabgelassen, und für einen Gang an Land gesorgt.
Lucius verließ das Deck als erster, gefolgt von Ryan.


Ah, eine angenehme Fahrt. Ich habe mich richtig in dieses Schiff verliebt.*
Und jetzt hat sie mich wieder, die Serenissima. Irgendwie habe ich sie ja doch vermisst, die palatinische Luft.


______________________
*Das Schiff sollte später als eines der ersten multinationalen Projekte in die Geschichte eingehen. Von zwei in Italien wohnenden Männern in Auftrag gegeben, handelt es sich um einen in England gebauten hauptsächlich spanisch-portugiesischen Schiffstyp, welcher mit schottischem Whiskey getauft wurde.
Aufgrund seiner Berühmtheit sollte es im 21. Jahrhundert sogar einen bekannten Hersteller von Computerspielen geben, der in ein nicht minder bekanntes Spiel ein Schiff mit nur leicht geändertem Namen einbaute.
Beitrag Verfasst: Fr 24. Feb 2012, 23:25
  Betreff des Beitrags:  Re: Der Hafen  Mit Zitat antworten
Bene. Dann legt ab, Jungs!

Rief Giancarlo laut aus, als Ada an Bord war. Die Ruderer fangen an, ihr Werk zu verrichten und der Kahn bewegt sich tatsächlich immer schneller Stromaufwärts nach Palatina....

Weiter auf dem Rio...
Beitrag Verfasst: Do 23. Feb 2012, 11:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de


Design by Romina Ronzon, basierend auf subsilver2-Template
Impressum