Palatina sul aqua

Das RPG der Renaissance
Intro | Neuigkeiten | Galerie
Aktuelle Zeit: Fr 3. Apr 2020, 03:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Antwort erstellen
Benutzername:
Betreff:
Nachrichtentext:
Gib deine Nachricht hier ein. Sie darf nicht mehr als 100000 Zeichen enthalten. 

Smilies
:) :D ;) :lol: :P :nick: :hallo: :ciao: 0:) :yeah: :orso: :öh: :panik: :pfeif: 8) :up: :knuddel: :prost2: :prost: :mecker: :patsch: :fies: :vivapalatina:
Mehr Smilies anzeigen
Schriftgröße:
Schriftfarbe
Optionen:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
BBCode ausschalten
Smilies ausschalten
URLs nicht automatisch verlinken
Frage
Von wem stammt das berühmte palatinische Sonett "Dantino, die Tomate"?:
Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
   

Die letzten Beiträge des Themas - Die Straßen von Porto Vecchio
Autor Nachricht
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Elisabetha hat sich wieder in die Kutsche zurück gelehnt und ließ die Straßen an sich vorüber ziehen.
Armani hat sich auf dem Sitz zusammen gerollt und schläft. Jedenfalls sieht es ganz danach aus. Aber sicher ist die Lucini sich nicht. Fanny hat sich in ihre Ecke gekuschelt und schnarcht ganz leise vor sich hin. Elisabetha lacht leise in sich hinein als sie dies hört.
Der Korb stand neben ihr. Ein Blick in ihm sagt ihr das auch dort leise geschlummert wurde.
Entspannt lehnt ließ sie ihren Kopf auf das Polster sinken und war bald, durch das gleichbleibenden rattern der Räder eingeschlafen.


Tor
Beitrag Verfasst: Mo 28. Jul 2014, 19:56
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
In der Straße, die hinunter zum Hafen führte, zog der Wind üblicherweise heftig. So auch heute, weshalb Cristian den marinblauen Mantel fester um sich zog, den Kragen hochklappte. Dazu trug er eine schwarze Mütze, die unten in eine Art schmale Krempe zulief und damit durchaus an einen Hut erinnerte.
Das Erscheinungsbild erweckte durchaus einen geheimnisvollen Eindruck und mochte auf den ein oder anderen Mitmenschen abschreckend wirken. Zudem erinnerte es an das typische Bild eines Spions oder Hehler aus Comics der 1950-Jahre.


Mir graut es schon davor, die Fährstelle zu betreten...

äußerte er seine Abneigung gegen diesen Ort, als er gerade aus der Straße hinaustrat und die Station am Hafen bereits ausmachen konnte.

-> Scheuklappen wären was Feines
Beitrag Verfasst: Sa 27. Apr 2013, 17:37
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Lidia geht durch die Gasse, schaut immer mal wieder hoch zu den Häusern, dann wieder auf den Zettel. Da sie sich nicht so gut auskennt, fragt sie unterwegs eine ältere Frau, die vor einem Stadthaus kehrt... sie nickt, als die Albizzi Fragen stellt, deutet dann in eine Richtung... das gesuchte Haus liegt, wie sie sagt, am Ende einer Sackgasse. Und man sollte aufpassen, weil das ein ganz zwielichtiger Laden sei.

Danke auch, ich werde Acht geben... buon giorno noch, Signora!

verspricht sie, und macht sich dann auf zu einem Händler, von dem man in San Pietro gesprochen hat - und der ihr weiterhelfen kann

Beim Hehler
Beitrag Verfasst: Do 18. Apr 2013, 16:20
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
10 Meilen von Sirena nach Corno Torno... 12 Meilen von Corno Torro nach Porto Vecchio... macht eine Distanz von 22 Meilen zwischen Sirena und Porto Vecchio. Ein guter Tagesritt.

macht sich der Venezianer bereits in den Gassen einige Notizen zu seinen Forschungsarbeiten, trägt die Ergebnisse auf seiner Liste ein. Tuono findet indessen wie von selbst den Weg zum Rektorplatz und der Epina Felina.

Zur Trattoria
Beitrag Verfasst: Fr 30. Mär 2012, 01:03
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Ada liess Wind gewähren, sie konnte sich kaum noch orientieren. Wind merkte die Abwesenheit der Reiterin und wurde unruhig. Ada konnte das noch so gerade wahrnehmen und stieg ab. Die Frau mit den Zöpfen nahm Wind an die Zügel und ging zu Fuss durch die Gasse. Hier waren viele Häuser an denen Fischernetze an der Wand hingen. Quirlige Frauen und kinder huschten hin und her und Ada kam sich irgendwie fehl am Platze vor. Weiter ging es, sie suchte eine Herberge, oder eine Taverne und einen Stall für Wind. Das Stadtbild veränderte sich ein wenig sie war auf einer breiteren Strasse. Diese führte zu einem Platz. Ihr Blick ging zur Sonne die geradezu heiss auf sie niederbrannte. Ada hatte Schweisstropfen auf der Stirn, obwohl ihr so heiss war bibberte sie.

Findet sie eine Herberge?
Beitrag Verfasst: Mi 28. Mär 2012, 12:22
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Das Amt ist gleich da vorne.

Lucius deutete mit dem Finger auf das kreisrunde, säulengestützte Gebäude, dessen heller Marmor in der Sonne glänzte. Es war vom Hafenplatz nur ein Katzensprung bis dorthin.
Während der Uhrmacher recht zielstrebig darauf zuging, folgte Ryan langsamer, sah sich um in der Hafenstadt, die für ihn völlig neu war.


-> Schlangentheorie
Beitrag Verfasst: Sa 3. Mär 2012, 16:59
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Mit Elisabetha und Armani waren noch ein paar andere Gäste in der Kutsche, die eine Schiffspassage gebucht hatten. So wurde die Fahrt nicht ganz so langweilig. Elisabetha war wieder ganz in ihrem Element und beobachtete die Kleiderstile der anderen Passagiere.


Hafen
Beitrag Verfasst: So 28. Aug 2011, 13:42
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Die Fahrt ging weiter durch die Stadt vorbei an einkaufenden und flanierenden Urlaubern.

Hafen
Beitrag Verfasst: So 28. Aug 2011, 09:37
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Die Foscari-Kutsche fährt wieder nach Norden, zurück zum Löwentor. Cesare hofft, dass nach diesem kurzen Stop er nun keine Verzögerungen mehr hinnehmen muss, was den Beginn des Urlaubs betrifft...

Endlich geht es weiter
Beitrag Verfasst: So 10. Jul 2011, 17:29
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Ottavio hat sich bereits vom Rest der Gruppe getrennt, ohne, dass es jemand gemerkt hatte.
Porto Vecchio war vielleicht kein echter Thurysztähnort, aber wenn er schon hier am Meer war, wollte er auch etwas billigen Thurysztähnramsch, wie ihn jeder mitbrachte aus solchen Orten. Vielleicht eine Kiste aus Muscheln, eine Haifischzahnkette - oder ein Walfischbild


Also, wenn es irgendwo ein Gebäude in diesem Ort gibt, wo ich diesen bescheuerten Kram bekomme, dann sicherlich DA!

macht er das Haus des Hehlers aus

Sehr vertrauenswürdig, der Laden...
Beitrag Verfasst: Mo 4. Jul 2011, 13:40
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Die Kutsche des Foscari fährt durch die Straßen, die eher an die südlichen Viertel Palatinas erinnern als an die breiten Römeralleen aus der Città Antica. Die hohen Häuser lassen das Flair der Hafenstadt erkennen, der Duft von geräuchertem Fisch und herrlicher Seeluft ist bereits hier zu vernehmen.

Ah, der Duft des Urlaubs erhofft sich Cesare, bemerkt dann den Reisenden gegenüber Am besten, wir machen eine Rast auf dem Rektorplatz.

Eine kurze Rast in der Hafenstadt
Beitrag Verfasst: Mi 29. Jun 2011, 13:47
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Langsamer nun als noch im Umland durchquerte der Wagen die Straßen der Kleinstadt, wobei Lucius streng darauf achtete, sich nicht zu verfahren und in irgendeiner Sackgasse zu landen. Diesen nördlichen Teil Porto Vecchios kannte er dann doch nicht wirklich.

Wir müssen gleich irgendwie eine Fähre finden, die uns mitsamt des Karrens über den Fluss schippert. Hoffentlich gibt es hier keine Fährmänner, die wegen jeder Kleinigkeit horrende Aufpreise verlangen. Da bezahle ich mich ja dumm und dämlich mit unserem Krempel hinten drauf - und dem Wagen selbst.

-> Auf der anderen Seite
Beitrag Verfasst: Sa 25. Jun 2011, 21:25
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Und wieder läuft sie durch die Straßen...diesmal allerdings erheblich schlechter gelaunt. Wirklich wieder ganz großartig....warum musste gerde sie diese Drecksarbeit machen....weil du neu bist und dich verdammt nochmal in die Crew einbringen willst...meldet sich eine ungebetene Stimme in ihrem Kopf......jaja schon klar. Trotzdem ist es doch völlig abwegig, dass das anscheinend beste Mitglied der Crew so weit zurückgezogen und versteckt lebt, wenn er doch angeblich ein soooo verwegener und gerissener Mann ist....Ach komm. Nun hör schon auf, rumzujammern. Wenn du erstmal am schiff bist, heute Nacht, ist doch eh alles vergessen..... ...Schon möglich...hauptsache er kommt wenigstens mit. Wenn nicht, mache ich ihm ordentlich Feuer unterm Hintern!

Missmutig stapft sie weiter und kommt allmählich in die etwas weniger betriebsamen Gassen, die aus Porto Veccio hinausführen. Liana geht unbeirrt weiter und als sie die letzte Gasse verlässt und zwischen den hohen Häuserfronten hinaustritt, bessert sich ihre Stimmung schlagartig- Licht, Luft, Freiheit!


Es geht ins Umland
Beitrag Verfasst: So 5. Jun 2011, 13:09
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Liana geht durch die Straßen und hält Ausschau nach einer Schmiede oder einem waffenhändler. Es treiben sich mehr Leute herum, als sie erwartet hat.....ob sie wohl jemanden fragen sollte?...
Sie entschließt sich dagegen. Sicher ist es nicht gut, allzuviel Aufhebens um ihre Absichten zu machen. Nach etwa einer halben Stunde findet sie einen Schmied.
Sie kauft sich den besten Säbel, den sie für ihr Geld bekommen kann- es ist ein schönes Stück, extrem Scharf, glänzender Stahl und der Griff liegt perfekt in der Hand.
Mit stark erleichtertem Geldbeutel verlässt Liana die Schmiede und macht sich auf die Suche nach dem fehlenden mann aus der Crew....


Epina Felina
Beitrag Verfasst: Sa 4. Jun 2011, 00:15
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Nachdem er seine Besprechung beendet hatte, verließ auch der Hafenmeister sein Amt, ging die Straße hinab.

Was sagte dieser Horologius doch gleich? Dieser Antiquitätenhändler soll also eine gestohlene Obeliskenspitze beherbergen.

Mit entschlossenem Ausdruck bog Christoff am Ende der Straße auf den Rektorplatz ab.

-> Alter Verdacht
Beitrag Verfasst: Fr 15. Apr 2011, 14:14
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Mit ruhigem, aber nicht langsamem Schritt ging Lucius die Straße vom Hafenamt zurück in Richtung Trattoria.

Zwar hatte er sich mittlerweile an den Wind hier gewöhnt, seinem Niesreiz war das aber völlig egal. Der bahnte sich munter weiter seinen Weg und plagte Lucius in unregelmäßigen Abständen. Würde Lucius jedes Mal einen Strich auf den Boden malen, wenn er niesen musste, dürfte man ihm wohl auf dem Fuße folgen können.


-> Wieder in der Trattoria
Beitrag Verfasst: Fr 15. Apr 2011, 14:08
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Santo Dio, wenn der Kerl da vorne noch langsamer geht, schlafen mir noch die Beine ein nagt Rustichello gelangweilt an seinen Frühstücksresten rum

Ruhe. ermahnt ihn Oceano, der mit seinem Komplizen auf Abstand zum Uhrmacher bleibt, diesen weiter beschattet.

-> Lucius im Hafenamt
Beitrag Verfasst: Do 10. Mär 2011, 20:16
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Der Brite hatte ihn nicht mehr gehört, aber auf die Idee, seinen Schal herauszukramen, kam er auch von selbst, als er auf den Platz hinaustrat.

Hui, leichte Brise hier. Kam mir gestern gar nicht so vor.

Lucius band sich den Schal um, überquerte dann den Platz und bog in die Straße Richtung Amt ein. Geradezu stand ein rundes, von Säulen umgebenes Gebäude, ziemlich mittig auf dem Platz. Das musste das Hafenmeisteramt sein.

Hatschumm!

Er machte sich auf den Weg dorthin.
Beitrag Verfasst: Di 8. Mär 2011, 15:43
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Die beiden Diebesgesellen beäugen den Engländer durch Löcher im Zeitungspapier, sehen ihm nach, wie er vorbeigeht.

Weiter.

man geht ihm unauffällig nach

-> Oh ja, völlig unauffällig...
Beitrag Verfasst: Fr 28. Jan 2011, 17:02
  Betreff des Beitrags:  Re: Die Straßen von Porto Vecchio  Mit Zitat antworten
Nach einer Weile verließ Lucius das Haus des Hehlers mit einem

Goodbye!

und trat auf die Straße, ein eingepacktes Buddelschiff in der rechten Hand. Mit der linken holte er seine Uhr hervor, sah darauf.

Hm... So spät schon? Wie die Zeit vergeht...

Langsam machte er sich auf den Weg zurück zur Trattoria.
Beitrag Verfasst: Fr 28. Jan 2011, 16:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de


Design by Romina Ronzon, basierend auf subsilver2-Template
Impressum