Palatina sul aqua

Das RPG der Renaissance
Intro | Neuigkeiten | Galerie
Aktuelle Zeit: Sa 21. Okt 2017, 15:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 428 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 22  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Do 23. Okt 2008, 13:04 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Der Palazzo Foscari (genannt „Ca’ Foscari“) in der Altstadt

Bild


Ca’ ist eindeutig der falsche Begriff für dieses Gebäude, denn ein einfaches Haus ist es sicherlich nicht. Vielmehr stammt dieser Begriff noch aus der Zeit des Vaters des jetzigen Hausinhabers Cesare, denn damals war diese Unterkunft tatsächlich nur ein einfaches Stadthaus gewesen.
Heute hingegen glänzt dieser prächtige Bau an der feinsten Stelle der Altstadt, die Fassade glänzt und spiegelt sich im Wasser des Rio, während die nahen Kirschbäume der Uferallee es einrahmen. Der Palast steht frei, ist von kleineren Gärten eingerahmt, alle umgeben von mannshohen Hecken, welche nur durch kleine, meist verschlossene Eisentore zugänglich sind. Den Passanten steht der Duft von Lorbeer in die Nase, wenn sie an dem Gebäude vorbei schreiten, hören die kleinen Springbrunnen, welche sich dahinter befinden müssen.
Der Komplex wirkt auf die Vorbeigehenden harmonisch und wohl geordnet, die großen Fenster wirken freundlich, die kleinen Doppelsäulen, welche die Bögen derselben tragen, gelten als geschmackvoll; aufgrund dieser Struktur wirkt das Gebäude trotz seiner Größe so, als habe es immer hierhin gehört, und gehöre zum Bild der Stadt, ohne es zu erschlagen.
Außerdem gehört der Palast zu einer der Ausnahmen an der Uferallee, da er direkt am Wasser steht, die Hauptfassade und Gärten somit eigentlich gen Wasser schauen. Insofern sieht man meist nur die Rückseite und hinteren Eingang dieses typischen Renaissance-Baus, weniger den eigentlichen Haupteingang, der direkt am Wasser liegt, und über eine Treppe erreichbar ist.
Das Erdgeschoss ist in seiner Hauptfunktion einem venezianischen Palast nicht unähnlich; zumeist befinden sich hier Lager, Vorratsräume, die Kammern der Diener, die Küche und ein kleines Sekretariat. Erst über eine prunkvolle, breite Treppe aus freundlichem veronesischem Marmor, an deren höchsten Punkt zwei Markuslöwen mit Evangelium stehen, gelangt man in den ersten Stock, dem Piano Nobile, dem eigentlichen Wohnbereich.
Die Säle sind riesig und über und über mit Fresken in prächtigen Farben geschmückt, der Boden aus Marmor, Granit oder Parkett. Römische Skulpturen und Büsten, Gemälde von Tizian, Carpaccio und Bellini, sowie Glasvasen aus Venedig und Porzellan aus China schmücken die Freiräume, derweil die Möbel aus rotbraunem Nussbaum – ob nun Wandtisch, Schrank oder lange Tafel – die Lücken füllen, gekrönt von Glasleuchtern aus Murano. Sessel und Liegemöglichkeit sind mit feinem Samt in roter Farbe gepolstert, hohe Kamine bieten derweil Wärme im Winter.
Vier verschiedene Säle sind allein als Wohnraum bestimmt, sodass der Hausherr, mal in der Venzianischen Sala, mal im Orientalischen Raum, mal im Flandrischen Zimmer, ein andermal im spanischen Salon seinen Tag ausklingen lässt, jeder anders eingerichtet und auf das Thema abgestimmt. Zudem gibt es einen eigenen, noch viel prächtigeren Speisesaal, mit einer Tafel, die genug Platz für die Hälfte der Einwohner der Altstadt böte, die Ahnen des Foscari derweil als Portraits an den Wänden. Ein Fechtsaal, eine gut sortierte Bibliothek sowie ein Kartenraum darf natürlich auch nicht fehlen – ach ja, und nicht das Römische Atrium zu vergessen, wo allerlei Zeugnisse aus der Vergangenheit stehen.
Mochte man alles zusammenfassen, was es auf der Etage des herrschaftlichen Bereiches gäbe, man müsste alle sechsunddreißig Räumlichkeiten hier beschreiben, aber dies würde nicht mehr in die Aufzählung passen.
Und dann gibt es ja noch ein weiteres Geschoss, dort, wo der Hausherr schläft, zudem ein eigenes Arbeitszimmer besitzt, ein Badezimmer mit einem goldenen Schwimmentchen (weiß der Teufel, woher er das hat), weitere 20 ungenannte Zimmer, deren Bedeutung er selbst nicht kennt, und zuletzt – der „Raum der Freuden“. Dessen Funktion wird an dieser Stelle allerdings nicht weiter verfolgt, denn obwohl Foscari ein sehr offener Mann ist, so teilt er doch nicht jedem mit, was sich hinter dieser Türe verbirgt….
Zum Abschluss dieser sehr kurzen Zusammenfassung der Ca’ Foscari sei noch die kleine Terrasse auf dem Dach erwähnt, auf welcher gerne zu wärmeren Zeiten diniert wird. Ganz dem venezianischen Brauch folgend kann man auf diesem höchsten Punkt dann speisen und trinken – und die Aussicht über die Insel, die beiden Wasserviertel auf der einen Seite, sowie die sich aufbäumende Oberstadt auf der anderen Seite genießen.


Orientierung

Erdgeschoss: Lager, Kontore, Sekretariat, Vorrat, Küche, Wohnräume der Diener

1. Stock: „Piano Nobile“, Repräsentations-, Empfangs- und Wohnbereich

2. Stock: „Piano Secondo“, Wohnbereich

3. Stock: Terrasse auf dem Dach


-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

NPCs:

Servatio Dono (orange): Der Diener. Er ist ein sehr feiner Mensch, welcher stets mit etwas erhobener Nase durch das Gebäude schreitet, Gäste begrüßt, und sich um alle Wünsche des Herrn kümmert.

Prescilla Buonapettito (oliv): Die Haushälterin. Sie kümmert sich gemeinsam mit Servatio um den Haushalt, ist aber zumeist in der Küche zuständig. Man sieht sie eher selten, außer, wenn sie sich beschwert.

Tassilo Via, genannt „Tassi“ (pink): Der Gondoliere. Immer, wenn sein Herr ihn ruft, erscheint er an den absonderlichsten Orten, um ihn an sein Ziel, oder nach Hause zu bringen.

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Fr 24. Okt 2008, 00:19 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Am späten Abend erreicht Foscari sein Heim, welches in das dunkle Gewand der Nacht gekleidet ist. Nur ein paar Lichter in den oberen Räumen lassen erahnen, dass man ihn bereits erwartet

Gute Nacht, Herr!

wünscht Tassi noch, als der Mann aussteigt, an die goße Türe seines Palastes schreitet - doch öffnet sich die Türe bereits, bevor er auch nur den Schlüssel hervorgeholt hat

Wir haben den ganzen Abend bereits auf Euch gewartet, Ser

begrüßt ihn der Diener Servatio bereits recht tadelnd, öffnet die Doppeltüre ganz, nimmt dem Foscari anschließend den Umhang ab

Signora Buonapettito hatte doch so ein herrliches Mahl für Euch vorbereitet... betont er noch, aber Cesare wiegelt ab

Das ist zwar sehr freundlich, dennoch habe ich schon gegessen. Und ich gebe zu, ich bin etwas müde. Bereitet bitte meine Schlafsachen vor, Servatio. Und einen kleinen Mitternachtsimbiss.

Sehr wohl, Ser.

Und ich meine damit: diese leckeren Pralinen mit der Alkoholfüllung. Dazu den Likör.

Wird gemacht, Ser.

Und bitte vergesst nicht meine Milch mit einem Schuss Nussgrappa, den brauche ich vor dem Schlafengehen, wie Ihr wisst, Servatio.

Certo, Ser. Darf ich noch ein paar Stückchen Florentiner Brot dazu empfehlen?

Florentiner Brot? Ist da Alkohol drin? vergewissert sich der Hausherr verwundert

Ich fürchte nein, Ser. Bedaure.

Dann lasst das harte Toskanerzeug weg, und fügt stattdessen etwas Marzipan hinzu.

Mit Wein bestrichen? vermutet Servatio

Aber nur ein ganz kleines bisschen. Ich will ja nicht überteiben. Man muss seine Regeln einhalten.

Durchaus, Ser. Ich nehme nur einen kleinen Löffel Wein...

Wein? Wer redet von Wein? Ich meine das Marzipan! Das ist doch soo ungesund! verbessert Foscari, und geht dann die Treppe hinauf zum Piano Nobile, während der Diener etwas seufzend zurückbleibt, den Weg zur Küche einschlägt

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Fr 24. Okt 2008, 00:51 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Einige Zeit später betritt der Herr der Hallen sein großräumiges Schlafgemach, welches bereits in halber Dunkelheit liegt, nur erhellt von den Kerzen im Flur. Zu seiner Freude sieht er bereits einen Speisewagen mit allerlei Leckereien und den gewünschten Sachen neben seinem Himmelbett postiert. Er zieht seine Schlappen mit kleinen Wuschelpuscheln an der Spitze aus, geht an dem Fressalienkarren vorbei.

Gut gelaunt steigt er sodann in sein gewaltiges Bett, einem Meer aus Decken, Kissen und Laken, krabbelt bis zur mittigen Position, wühlt sich wie ein Delphin durch den Ozean, ein Maulwurf durch die Erde.
Endlich findet er seine Position, schaut hoch zu dem Stoff über seinem Haupte, will dann zur Seite greifen, um seinen Imbiss zu genießen, eine Flasche Likör köpfen...

Und bemerkt erst jetzt, dass sein breites Bett so breit ist, dass er mindestens vier verlängerte Arme bräuchte, um auch nur den Rand des Gefährts zu fassen. Er ist ellenweit davon entfernt.
Etwas leicht durchseufzend ruft er nach dem Diener


Servatio! Der Greifer!

Sekunden später wird ihm vom Untergebenen ein langer, mehrere Doppelellen maßender Stab mit einer nachgeahmten Greifhand übergeben, mit welcher der Foscari nach den Sachen auf dem Wagen fischen kann.
Er bedankt sich bei Servatio, und entlässt ihn.
Sodann widmet er sich dem Imbiss, mit viel Gefühl, beißt sich dabei teils auf die Zunge, als er in einem kühlen Balanceakt nach dem Likör greift


Wer mit Wertpapieren jonglieren kann, muss das allemal können... spricht er wie zu sich selbst, und gönnt sich ein paar der anderen Kleinigkeiten.

Erst nachdem er seinen Gaumen befriedigt weiß, schläft er endlich ein, und schließt diesen erschöpfenden Tag ab, mit einem Hauch von Schokolade, Marzipan und anderen Wohlgenüssen im Mund....

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:10 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Der Hausherr ist den ganzen Tag über schon auf den Beinen, sitzt am Schreibtisch seines Arbeitszimmers, neben sich ein Haufen Dukaten, den er manchmal teilt, einige Münzen zur Seite schiebt, dann nachdenklich etwas in seiner Liste notiert.
Er murmelt etwas vor sich hin, der Diener Servatio steht bei ihm, mit einem kleinen Messingblech in der Hand, darauf eine Botschaft.
Allerdings bewahrt er Stillschweigen, solange Foscari beschäftigt ist.


Zweiunddreißig Dukaten, fünfundzwanzig Lire, neunundachtzig Scudi… da fehlen elf Lire und genau ein Scudo. Frage mich immer, wo das ganze Geld hingeht. So viel trinke ich doch gar nicht.

Mit Verlaub, Ser, aber das sind allein die Kosten für Euren Alkoholverbrauch, wenn ich mich nicht irre? kann der Diener jetzt nicht mehr zurückhalten, als er das Papier wieder erkennt.
Erst jetzt sieht Cesare auf


Da habt Ihr Recht.

Im Jahr?

Im Monat brummt Cesare beleidigt, so, als wollte er unterstellen, dass der monatliche Weinverbrauch ja wohl nur in Dukaten zu rechnen sei.
Servatius behält die Contenance, lässt sich nicht anmerken, was er wirklich über diese Aussage des Herrn denkt.


Ser, es tut mir Leid, Euch bei Eurer Rechnung stören zu müssen, aber ich habe hier ein Telegramm für Euch. Ich nehme an, es ist überaus wichtig... kommt er dann auf das eigentliche Vorhaben zurück, doch hält der Foscari in diesem Augenblick die Hand hoch, scheint jetzt erst etwas anderes sagen zu wollen.

Da! Hier steht es ganz genau. Ich wusste doch, dass etwas an der Rechnung faul sein musste – Annibales Hundefutter ist mit meinem Alkohol verrechnet worden! gibt er zu Protokoll, als hätte er die Lösung auf alle Fragen gefunden, während Servatio mit den Augen rollt

Ich glaube, es gibt wenige Hunde, die anstelle Wasser lieber Sekt aus ihrem Napf saufen…

Das Tier heißt nicht umsonst Bierschnauzer! rechtfertigt sich der Hundeherr, macht dann eine Bewegung mit der Handfläche Und jetzt reicht mir bitte die Botschaft. Von wem ist sie denn?

Ser, ein Bote des Palazzo Ducale brachte mir diese Nachricht…

Ein Brief vom Rat?! scheint Foscari plötzlich hellwach, steht auf, stößt dabei seinen Geldturm um, schnappt sich höchstpersönlich die Botschaft, und schneidet sie auf.

Santo Dio!

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:13 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
SANTO DIO!

schaut der Foscari mit großen Augen auf die Nachricht, zu Servatio, dann wieder auf die Nachricht.

Herr?

Frankreich hat uns den Krieg erklärt!

Oh.

Ja, bereits das zweite Mal in der Woche! Wir hatten nicht einmal Zeit, dass die Tinte zwischendurch auf dem Friedensvertrag trocknet – so ein Mist aber auch. zerknüllt er den Fetzen, wirft ihn hinter seinen Rücken, schnippt dann mit seinen Fingern

Capuletti wird zudem verlangt. Ich muss ihn von den Absichten der Signoria unterrichten. Schnellstens. Servatio, bereitet meinen Umhang vor, und meine guten Stiefel. Ich will nicht wieder meine Pantoffeln abnutzen, wenn ich über die Straße gehe.

Verstanden, Ser nickt der Diener einverstanden

Ach ja… und sagt Prescilla, dass sie sich keine Arbeit aufzuhalsen braucht, denke mal, dass ich etwas länger beim Julius bleiben werde fügt er hinzu, riecht verstärkt, hebt die Nase in die Luft
Ich glaube nämlich, der hat etwas von ihrem Familienzeug angebrochen. Ich rieche das meilenweit…

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:15 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Endlich, endlich kommt Ottavio an der Ca’ Foscari an…

UND VERGISS DEINEN KRAM NICHT, DU VENEZIANISCHES SCHWEIN!

… und landet ungemütlich auf den Treppen des Hauses, vor dem Portal, während ihm sein hab und Gut nachgeworfen wird, ein Fernglas ihn an der Stirn trifft.
Etwas benommen kreist dem jungen Dandolo der Kopf


Wie ich deja-vus verabscheue… meint er nur, und sieht dann den Gondoliere, wie er versucht, schleunigst wegzukommen.
Auffällig ist dabei das Bildnis des Dogen, die Vorderseite der Goldmünze, welche sich detailliert in seine Stirn gefräst hat.


Halsabschneider! Ihr hört von meinem Advocaten! Jawohl! ballt Ottavio derwiel die faust, sieht den verdammten Abzocker wegfahren.
Durchschnaufend widmet sich der etwas malträtierte Dandolo, der jetzt schon zweimal seine Glieder an allen Enden und Anfängen spürt, dem großen Türklopfer vor seinen Augen.
Ein Markuslöwe, mit Flügeln und Evangelium. Wie konnte es sonst sein?


Hoffentlich ist er nicht allzu überrascht… denkt sich Ottavio, richtet seine Kleidung, geht sich durch die Haare, und räumt seine Sachen zusammen.

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:16 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Und Servatio, vergesst nicht, mit Annibale Gassi zu gehen! ruft der Hausherr hinunter, sucht derweil in seiner Kommode Wo ist denn jetzt nur mein Lorbeerblattanstecker…

Certo, Ser! hat der Diener das Tier bereits das hünenhafte Tier an der leine, dessen Schulterhöhe über die Hüfte Servatios reicht.
Und in dieser Situation des Aufbruchs, der Dienste und Pflichten, kommt ausgerechnet nun ein Klopfen


Warum ausgerechnet jetzt… verzieht der Bedienstete etwas den Mund, ruft zum Foscari hinauf Herr, ich glaube, wir haben Besuch!

Wenn es wieder die Frau vom Verband für angeknabberte und nur teilweise verzehrte Knusperhermeline ist – ich bin schon Mitglied!

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:16 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Ottavio wartet am Eingang, und wieder meldet sich sein Magen bei ihm. Er hat den Hut in beiden Händen, dreht ihn etwas, wippt mit den Füßen nach vorne und nach hinten.
Es dauert einige Zeit, da öffnet sich die Türe, aber nicht ganz; sie steht nur soweit offen, dass man einen etwas schnöseligen, hochnäsigen Diener sehen kann, der die Sicht auf das Innere versperrt


Guten Tag. Mit wem habe ich das Vergnügen?

Eigentlich hätte Ottavio sich denken können, dass er erst am Personal vorbei musste, zeigt sich trotzdem – mag es aufgrund des Hungers, aufgrund der Ereignisse seit der Ankunft oder auch beidem sein – ungeduldig.

Dandolo mein Name. Ottavio Dandolo. Sagt der Name Euch etwas?

Nun, um genau zu sein…

Meine Mutter ist eine geborene Foscari, Silvia. Sie ist die jüngere Schwester des Cesare Foscari. Ich bin sein Neffe. Dürfte ich durch? vergewissert sich der Dandolo, schafft sich dabei jedoch schon Zugang, ohne auf eine Antwort zu warten. Servatio versucht ihn aufzuhalten, aber das ungestüme Verhalten des jungen Dandolo, der einfach seinen Arm ausstreckt, den Federhut in Händen hält, übertölpelt ihn doch etwas.
Dabei hatte der Diener allen Grund, Ottavio eigentlich zurückhalten zu wollen, denn…


Was beim verfaulten Zahn des Candiano…?

Der Boden, das ganze Haus scheint kurz zu erzittern, die Gläser auf nahen Tischen klirren, die Kisten des Kontors scheinen hochgeworfen zu werden und herunterzukommen, ein Dröhnen und Ächzen im ganzen Erdgeschoss. Begleitet von einem dunkeln, nicht näher zu bestimmenden Grollen, Donnern, welches näher kommt, lauter wird…

Obacht, junger Ser! versucht Servatio den Ankömmling noch zu warnen, als über die Treppe ein riesiges, sabberndes, schwarzes Etwas auf ihn zugestürmt kommt, der ganze Raum unter dieser Erscheinung erbebt. Ottavio jedoch ist starr vor Schreck, sieht das gewaltige Ding auf ihn zurasen, auf ihn zuspringen, fühlt sich wie von tausend Elephanten umgeworfen…

… und dann ist alles dunkel.

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:17 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Einige Sekunden später kommt der Foscari in das Erdgeschoss, steht an der Balustrade, oberhalb der Treppe, sieht den Diener in der Eingangshalle…

Servatio, wer war es denn nun? Muss ich wieder spenden? erkundigt er sich, stützt sich auf die Balustrade der Treppe, und sieht seinen über alles geliebten Hund, wie er auf dem Teppich zu liegen scheint.
Und an irgendetwas zu knabbern scheint.


Sevatio, habt Ihr Annibale ein neues Stofftier zum spielen gegeben? Sehr aufmerksam!

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:17 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Ein riesiges, teuflisches Untier, von abnormaler Größe, in pechschwarzer Farbe, mit einem erstaunlich schön geschnittenen Bart, großer Nase, Schlappohren, sowie zotteligem Fell und kopiertem Schwanz steht auf dem jungen Dandolo, welcher das verdammte Viech spürt, wie es ihn langsam vor überschäumender Freude zu zerquetschen droht.
Und absabbern tat es ihn auch noch.


Hey! Aufhören! SCHLUSS! versucht sich Ottavio gegen den Riesenschnauzer zu wehren, der ihn vollkommen übermannt hat, ihn auch nicht mehr loslässt – und weiterhin das Gesicht ableckt.
Nur verzweifelt kann der Dandolo versuchen, sich zu wehren, hält die Hände vor sein Gesicht, brüllt aber zudem lauthals


HÄTTE MAL JEMAND DIE GÜTE, DIESEN VERDAMMTEN KLÄFFER VON MIR RUNTERZUNEHMEN?! ICH BIN KEIN ZUCKERTELLER!

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:17 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Der Foscari sieht die Situation des Gastes, und klatscht zweimal ruhig in die Hände, geht gleichzeitig die Treppe herunter.
Im selben Augenblick lässt auch der Riesenhund vom jungen Dandolo ab, schreitet fröhlich zum Herrn, und setzt sich an dessen Seite.


Brav, Annibale lobt er das Tier, streicht diesem über den Nacken, während der Hund ruhig da sitzt, leicht hechelt, immer noch den Fremden fixiert.

Entschuldigt, er ist immer sehr euphorisch, und kennt seine eigene Kraft nicht. Ihr müsst ihm verzeihen.

Mit wem habe ich das Vergnügen…? will Cesare wissen, sieht dann aber, wie sich der junge Mann aufrichtet, erkennt den blauschwarzen Mantel, die Gesichtszüge, scheint jetzt aufzuschauen.

Ein Dandolo… Moment mal… bist du nicht der kleine Ottavio? scheinen seine Augen groß zu werden, sein Ausdruck überrascht

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:17 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Der bin ich, und niemand sonst. Allerdings bin ich in der Zwischenzeit etwas gewachsen. lässt er sich kühl vernehmen, wischt sich den Hundeseiber an den Gewändern ab, schreitet etwas schief und krumm in Richtung des Foscari

Ich grüße dich, Onkel. Lange ist es her, dass wir uns gesehen haben. Mehr als eine Dekade, glaube ich reicht er ihm die Hand, die immer noch von Hundesabber gezeichnet ist

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:18 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Ähm… blickt Cesare etwas unsicher auf die angebotene Hand – und umarmt dann herzlich seinen Verwandten Mein Neffe!

Er lässt ihn wieder los, meint dann gut gelaunt

Keine Ahnung, wie lange das her ist. Du hattest damals als Kind jedenfalls jedemenge Flausen im Kopf, wolltest Erfinder, Entdecker oder Gelehrter werden – all dieser abgehobene Quatsch! merkt er wie nebenbei an

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:18 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Ottavio schaut sehr grimmig, als er den letzten Satz vernimmt, fühlt sich geradezu beleidigt

Ich verfolge immer noch diesen „Quatsch“ gibt er mit so kalter Stimme zu verstehen, dass seine Worte beinahe scharf klingen

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:18 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Ehrlich? ist Cesare kurz überrascht, der kein wirkliches Interesse an tief gehender Bildung hatte

Mir wäre etwas lieber, du würdest ja etwas Handfestes machen, wie alle in der Familie. Das ist doch alles brotloses Zeug. Kein Fisch, kein Fleisch meint Cesare, sieht dann etwas gespannt auf die Uhr, wirkt gestresst

Wir werden später noch genug zeit haben, über diese Dinge zu reden. Du bleibst ja bestimmt ein paar Tage, du kannst solange eines der anderen zweiundneunzig Zimmer beziehen. Ich muss nämlich los, wichtige, politische Gespräche warten auf mich meint Cesare wie in einem Satz, schaut streng zu Servatio

Kümmert Euch um den Jungen, und zeigt ihm alles! Ich komme nach Abend zurück! Und vergesst Annibale nicht – meine Kutsche wartet. meint Cesare noch schnell, verschwindet dann, gekleidet in seinen grauen Überumhang mit goldenem Muster, in Richtung Haupteingang. Die offene Türe zeigt bereits die dort wartende Kutsche samt Fahrer, und nur wenig später hört man, wie dieser die Pferde antreibt.
Die anderen beiden männlichen Personen bleiben etwas verwundert zurück, wobei besonders Ottavio so aussieht, als hätte er mehr sagen wollen.


Hier geht es weiter mit Cesares Treffen bei Capuletti

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Di 28. Okt 2008, 01:18 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Ein paar Tage? Eigentlich hatte ich vor…

will Ottavio noch hinzufügen, läuft zum Portal gen Straße – und hört das Klappern der Hufe, welche sich entfernen

… weitaus länger zu bleiben lässt er nachklappen, sieht den viel beschäftigten Onkel in der Kutsche davonfahren.
Kurze zeit später sieht er verwundert zu Servatio


Moment, sprach er eben wirklich von zweiundneunzig Zimmern?

Eigentlich sind es sogar dreiundneunzig, aber er zählt den Keller nie dazu, weil er ständig unter Wasser steht.

Wenn dem so ist… schaut Ottavio nochmals kurz hinaus auf die Straße, dann zum Diener Könntet Ihr bitte meine Instrumente einsammeln und hereinholen?

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Do 30. Okt 2008, 18:42 
Offline
Geldleiherin
Benutzeravatar

Schicht: Cittadina

Geldleiherin
Am Tor des Anwesens bleibt Jessica erstmal stehen. Sie legt ihre Hand flach dagegen und das Tor öffnet sich quitschend. Was sie nun erblickte war Atemberaubend. Sie verglich es wie mit einem Paradies. Grün war es, Kirschbäume standen im Garten und es wurde gepflegt. Das Gras kurz geschnitten und ab und an einige Blumen.
Herrlich.
Dann drückt sie das Tor weiter auf. Tapst leise mit den Schuhlosen Füßen an der Hecke entlang. Sie musste ein lachen verkneifen als sie das Haus erblickt.
Sie haben es verkehrt herum gebaut, na so was.
Von Architektur hat sie keine Ahnung, daher konnte Jessica nicht wissen dass de Haupteingang am Fluss liegt und man mit der Gondel von A nach B gelangen konnte. Wie auch immer, sie fand den Garten herrlicher als das Haus. Schließlich gibt es so was im Judenviertel nicht. Dort stehen Häuser an Häuser. Enge Gassen. Aber ein Garten ist eher nicht zu sehen. An einem Kisrchbaum scheinen noch ein oder zwei Kirschen zu hängen. Zumindest sieht es so aus. Um diese Jahreszeit eher unüblich, aber Kirschen bekommt Jessica selten zu essen, daher geht sie auf den Baum zu. Am Stamm legt sie die Bibel, ihren Beutel und die Schuhe ab.. Sie stellt sich auf die Zehnspitzen um die Kirschen erreichen zu können, was aber misslingt. Sie ist einfach zu klein dafür. Aus dem Stamm ragt zum Glück ein kleiner Aststumpf hervor. Jessica stellt ihren linken Fuß darauf und hält sich am Baumstamm fest. Zieht sich dann hoch und stemmt den rechten Fuß auf einen dickeren Ast. Schwingt dann das andere Bein ebenso rüber. Nun steht sie wackelig auf diesen einen Ast, der rechte Arm umklammert den Stamm während sie mit dem linken nach den Kirschen greifen will. Doch überrascht sie es, dass es auf einmal keine Kirschen sind, sonder rötliche Blätter.
Ja was für ein Trugbild.
Sie schmunzelt leicht über sich selber. Schaut dann zum Boden und merkt est jetzt, wie hoch es eigentlich ist.
Ohje…Ohje…
Ihre Beine fangen das zittern an. Eigentlich ist der Ast nicht sonderlich hoch, höchstens hundertfünfzig Zentimeter. Aber diese Höhe reicht dass sich Jessica an den Stamm klammert. Dabei rutscht ihr Schultertuch von der rechten Schulter und weht nun im Wind. Da es mit der anderen Schulter am Stamm festgedrückt wird, kann es nicht davon fliegen.


----------------------------------
So, da Jessica ja neugierig ist, ist sie einfach mal eingedrungen. Da ich in der Beschreibung nicht heraus lesen konnte ob das Gartentor Bewacht oder verschlossen ist, habe ich mal hinein gepostet.

LG Jessi

_________________
Heute ist das morgen von gestern.

Ewigkeit,
es geht immer weiter, irgendwie.
Doch was ist, wenn selbst die Unendlichkeit eine Ende findet?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Fr 31. Okt 2008, 21:09 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Servatio schleppt die Habe des jungen Dandolo, ist voll gepackt mit allerlei Zeug, geht aber trotzdem erhobenen Hauptes durch den Korridor, an einer Reihe Fenster entlang, von Säulen, Büsten und Gemälden geschmückt.

Die Büsten sind seltsam geordnet. Warum steht der Aristoteles so weit weg von Platon und Sokrates, aber neben ihm direkt der Plutarch, obwohl er zu den Geschichtsschreibern – also Polybios, Herodot und Thukydides - gehören müsste? vergewissert sich der Magister ob der seltsamen Anordnung der antiken Köpfe Welches System liegt dem zugrunde?

Gar keines, junger Ser. Signore Foscari fand es einfach so am bsten, ohne Hintersinn.

Verstehe. Keine Ahnung also verzieht Ottavio den Mund, welcher schnell begreift, dass sein Onkel wohl keinerlei Ahnung im Bezug auf griechische Geschichte hat, fragt stattdessen:
Ist es noch weit?

Nur noch zwei Treppen, Messer Dandolo.

-------------------------------------------------------------------------------------

Derweil, draußen im Garten…

Natürlich besitzt die Ca’ Foscari nur ein Eisentor zum garten, welches meist geschlossen, aber nicht verschlossen ist. Man kann es leicht öffnen, und eintreten – allerdings muss Jessica bald bemerken, dass sie nicht allein ist. Ihr Geruch, ihre Bewegungen und ihre Stimme haben den wahren Wächter der Ca’ angelockt.
Kurze Zeit, ehe sie sich versieht, steht Annibale, der majestätische, schwarze Riesenschnauzer des Hausherrn, vor dem Eingang, fixiert misstrauisch die Jüdin, kommt näher…

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Fr 31. Okt 2008, 21:19 
Offline
Geldleiherin
Benutzeravatar

Schicht: Cittadina

Geldleiherin
Jessica hat das Gesicht zum Haus gedreht. Doch als sie ein leises knurren hört wendet sie den Blick, schaut zum Hund herab. Jetzt klammert sie sich an den Baum, um auf jedenfall nicht herab zu müssen. Die blanke Angst ins Gesicht geschrieben. Sie schaut zum Boden, zum Hund und zum Ast. Wenn sich Annibale auf die Hinterpfoten stellen würde, so würde er leicht den Ast berühren können.
Ksscchhh…geh weg. Bitte
Da der Wind nach lässt weht ihr Schultertuch nicht mehr sondern flattert an ihr herum. Jessica schaut sich um, ob sie jemanden finden könnte. Aber findet niemanden.
Hunde, wieso ausgerechnet Hunde…Wieso nicht ein kleineres Tier…nein so ein Haus hält sich immer monströse Hunde…Ein kleiner Hund wäre in Ordnung. Aber ein Monster nicht…Wenn ich hier raus komme, lebend und am ganzen Stück, so schwöre ich feierlich mich nicht mehr auf fremde Grundstücke eigenmächtig zu gehen….Hunde
Sie schaut zu dem Riesenvieh herab. Betend und bittend dass er ruhig bleiben sollte.

_________________
Heute ist das morgen von gestern.

Ewigkeit,
es geht immer weiter, irgendwie.
Doch was ist, wenn selbst die Unendlichkeit eine Ende findet?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Ca' Foscari
BeitragVerfasst: Fr 31. Okt 2008, 21:35 
Offline
Ironischer Dickkopf
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Città Antica
Haus: Universität
Beruf: Magister und Student

Ironischer Dickkopf
Annibale kommt mit wedelndem Schwanz heran, tappst etwas übermütig über den Rasen, schaut mit dem Kopf hoch zu Jessica.

Und setzt sich dann in Wachposition unterhalb des Baumes hin.

Irgendwann würde sie schon runter kommen....


---------------------

Und das ist der dreizehnte Ballsaal, sowie der fünfte Cembalo-Raum, hier vorne ein Waschzimmer, dort...

Ich habe es verstanden, Servatio meint Ottavio etwas gernevt, dem die Führung anscheinend etwas auf den Biscotto geht Könnte ich jetzt ENDLICH zu meinem Zimmer gelangen?

Sehr wohl, Ser. nickt der Diener, gehen an einer weiteren Fensterreihe entlang

_________________
Je weniger die Leute davon wissen, wie Otternasen und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Daniele Oceano mein Name. Ich bin Geschäftsmann. :oceano:


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 428 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 22  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de


Design by Romina Ronzon, basierend auf subsilver2-Template
Impressum