Palatina sul aqua

Das RPG der Renaissance
Intro | Neuigkeiten | Galerie
Aktuelle Zeit: Sa 18. Aug 2018, 06:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 68 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo 28. Dez 2009, 18:32 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Wer nicht will, der hat schon... zuckt Veccio mit den Schultern, sieht dem Cardinale nach, wie er hinausgeht.
Naja, zumidnest hatte er midnestens anderthalb Flaschen Caporotto trinken können. Und das umsonst.

Und die Ware hatten sicherlich auch noch andere nötig...

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 29. Dez 2009, 18:38 
Offline
Söldneranführer
Benutzeravatar

Schicht: Cittadino
Heimat: Fortezza San Vittorio
Haus: Gabrielsturm
Beruf: Capo der Kavallerie

Söldneranführer
Na, viel schlimmer kann es ja auch nicht mehr werden! gibt Salim unbekümmert zu, ohne darüber anchzudenken, was er da eigentlich sagt. Er nimmt einen weiteren Tiefen Schluck aus der Flasche.

_________________
Now it's too late, too late to live. And my conscience's killing me. So am I alive but I am not free.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 30. Dez 2009, 12:55 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Nach diesen Worten zieht die Frau Salim zu sich ran, geht mit ihm weiter.
Eine Türe knallt zu.


--> weiter mit Salim

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 11. Feb 2012, 17:35 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Die Tür geht auf. Dicker Geruch, stickiger Qualm. Zwei Personen treten durch das Geschehen.

Cesare findet sich inmitten der schlimmsten Räuberhöhle ganz Palatinas wieder.


Das ist nicht Euer Ernst, oder?! wendet er sich fassungslos an den Gondoliere, der vorwurfsvoll zurücksieht

Ihr wolltet ein Gasthaus, oder?

Cesare hebt den rechten Mundwinkel in grimmiger Mnaier, geht zur Theke. Er spürt die bohrenen Blicke in seinem Rücken, setzt sich dann mit dem Begleiter an den Tresen, dem Wirt gegenüber.
Zumindest würden die hier keinen exotischen Fraß wie in der Caffetteria und in diesem Bistro anbieten. Da war er sich sicher.


Tag. Ich hätte gerne etwas zu essen. Und zwar pronto!

lässt der ungehaltene Foscari sich entfahren - und sieht dann die Blicke von Kartenspielern, Dieben, Meuchelmördern, Schmugglern, Spionen und Auftragskillern auf sich gerichtet.
Tassi schmiegt sich voller Furcht an ihn.


SER!

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So 12. Feb 2012, 12:14 
Offline
Handelsherr
Benutzeravatar

Schicht: Patrizio
Heimat: Città Antica
Haus: Markthalle/Ca' Foscari
Beruf: Kaufmann

Handelsherr
Die Gruppe hat den Patrizio und seinen Gondoliere im Halbkreis umgeben.

Was hat so ein feiner Pinkel wie Ihr denn hier verloren?

Woanders scheint es ja kein anständiges Gasthaus mehr in diesem Viertel zu geben! beschwert sich Foscari in Richtung eines vermummten Meuchelmörderzunftmitgliedes, dann wieder zum Wirt Wo bleibt jetzt meine Pasta?

Wenn Ihr hier was essen wollt - müsst Ihr erst etwas trinken.

Eine volle, bauchige Flasche Caporotto 72 hallt vor dem Handelsherrn auf der Holzplatte auf. Er stellt vor Cesare ein kleines Grappaglas auf, schenkt ihm ein. Verschütteter Grappa kommt auf dem Holz daneben auf, ätzt sich unter Dampf und Zischen ins Holz.

Cesare hebt die Augenbraue - und nimmt dann die Caporottoflasche, entkorkt sie, und trinkt diese auf Ex.


Allora atmet er aus, wirft die leere Flasche nach hinten, welche in eienr Ecke zerschellt bekomme ich jetzt endlich etwas zu essen?

DAS KANN NICHT WAHR SEIN! DER TYP HAT HAT DAS ZEUG GE-EXT! DAS MUSS EIN DÄMON SEIN!

WAHHH!!

Ehe sich der Venezianer versehen kann, galoppieren die Insassen wie panisch aus der Kascheme, als hätten sie den Leibhaftigen persönlich gesehen, jaulen, schreien, werfen Stühle und Tische um.
Cesare bleibt zurück, neben ihm rotiert ein Topf um sich selbst.


Ich will doch nur etwas essen...!

ruft er verzweifelt hinterher, die Augen zu trauriger, hoffnungsloser Miene entstellt

*seufz*

_________________
Cesare Foscari

Oberster Verwalter der Markthalle, Besitzer des Landgutes Sant' Ambrogio. Kaufmann, Ratsherr, Wein- und Kunstliebhaber.

Das Decamerone en miniature: Die Euganeischen Anekdoten.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 17. Mär 2012, 12:21 
Offline
Verführt nur erfolgreiche Männer
Benutzeravatar

Schicht: Cittadina
Heimat: San Pietro
Haus: Palazzo Victoria
Beruf: Kurtisane

Verführt nur erfolgreiche Männer
Emilia staunte nicht schlecht als Isabella den Stör ansteuerte. Mit einem gezielten Tritt gegen Tür und einem Schubs öffnete Isabella die Tür.

Die tat schon zur Zeiten als meine Mutter geklemmt, als sie gewissen Signori traf.

Mit forschen Schritten durchschritt Isabella den Raum bestellten im vorbeigehen im genauso forschen Ton eine Flasche Grappa beim Wirt.
Für einen Moment bliebt sie unentschlossen stehen setzte sich dann aber an einem abgelegenen Tisch. Emilia folgte ihren Beispiel.

Sie beugte sich über die schmierige Tischplatte zu Isabella rübe
r, was wollen wir eigentlich hier?

Das wirst Du schon noch sehen, antwortete Isabella gelangweilt bevor der Wirt die Flasche und zwei Gläser brachte.

Auf die Frage was zwei „bezaubernde Wesen“ wie sie hier wollen und ob es was zu essen sein durfte antwortete Isabella nur mit das gehe ihn gar nichts an und nein.
Als der Wirt noch einmal den Mund aufmachen wollte zischte Isabella nur, das er verschwinden sollte und sie ihn schon rufen würden wenn sie seine Hilfe benötigten.

Das war gar nicht gut, meinte Emilia. Stell Dir mal vor wenn uns hier einer... na Du weißt schon, ließ sie den Satz unvollendet.

Wenn einer was? Isabella betrachtete das schlecht geputzte Glas in ihrer Hand. Man könnte meinen das Du angst hast. Sag bloß keinem das Du aus dem Schemen kommst.

Bei Dir sieht es eher da nach aus als ob Du keine angst hast.

Habe ich auch nicht, meinte Isabella und stellte das schmutzige Glas auf den Tisch.

Was wollen wir hier, wiederholte Emilia die Frage.

Sagte ich doch. Bewerbungsgespräche für meinen Laden führen.

Und was habe ich damit zu tun?

Du sollst mir helfen zu entscheiden welche der Mädchen vertrauenswürdig sind und welche nicht. Ich will keine Dilettantinnen für mein Geschäft. Und wer könnte mir da besser helfen als Du. Ich bin schon zu lange aus den Schemen raus. Du nicht.

Emilia war sich nicht sicher ob das als Kompliment gemeint war.

Und wie?

Isabella lächelte eiskalt, das hat sich sicher schon herum gesprochen was ich suche. Und das wir hier Einstellungsgespräche führen.

_________________
Eine verheiratete Frau greift nach ihrem Kind, eine unverheiratete Frau nach ihrer Schmuckschatulle.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 17. Mär 2012, 15:15 
Offline
Verführt nur erfolgreiche Männer
Benutzeravatar

Schicht: Cittadina
Heimat: San Pietro
Haus: Palazzo Victoria
Beruf: Kurtisane

Verführt nur erfolgreiche Männer
Isabella spielt mit dem leeren Glas während sie die merkwürdige Kundschaft im Stör beobachtete. Was für Spießgesellen und zweibeinige Ratten hier sich herumtrieben.

Wann sagtest Du kommen die Bewerberin?

Ich sagte gar nichts. Aber die ersten sollten bald eintreten.

Eine Weile herrschte Stille zwischen den beiden Frauen. Doch dann drehte Emilia die Grappaflasche auf, schenkte sich ein Glas voll ein und stürzte das Gesöff herunter. Sie schüttelte sich.

Das ist der billigste Fusel denn ich je getrunken habe.

Dann lass es doch. Dich zwingt niemand dazu. Isabella schaute Emilia mit einem Blick an der Bände sprach. Obwohl nur so wirst Du trinkfest sein. Und jemand der das ist kann auch nur meinen Laden leiten.

Emilia drehte die Flasche so das sie das Edikt sehen konnte.

Warum hast Du ihn gesucht, wenn Du nicht daran glaubst?

Isabella die immer noch mit dem Glas spielte schaute sie fragend an. Was habe ich gesucht?

Den Ring.

Eine Weile schwieg Isabella. Es sah ganz danach aus als ob sie überlegte. Oder betrachtete sie nur die zwiespältigen Gestalten am Tresen die gerade einem anderen Gast die Geldbörse aus der Tasche stahlen? Kurz war Isabella davor zum Tresen hinüberzugehen um den Mann einen Hinweis zu geben. Doch in den Schemen war sich jeder selbst der nächste. Also überließ sie ihm seinem Schicksal und wand sich an Emilia.

Wie oft noch. Ich habe ihn nicht gesucht.

Aber Du kennst die Geschichte und Du hast ihn gefunden, behaarte die andere weiter.

Das war Zufall. Isabella hob das Glas und ließ es hart wieder auf die Tischplatte gleiten. Jedes Kind in Palatina kennt die Geschichte und auch die Legende. Das sind doch alles nur Märchen. Und wenn alle anderen ihn gesucht haben oder auf der Suche nach dem Ring und dem Schatz sind, bitte sehr. Meinen Segen haben diese Leute.

Aber Du hast ihn gefunden, den sagenumwobenen Siegelring.

Du wiederholst Dich. Und er ist nicht sagenumwoben. Es ist einfach nur ein Siegelring.

Aber wie bist Du darauf gekommen das sich auf dem Friedhof zu finden war?

Isabella rollte mit den Augen. Langsam ging ihr Emilias dickköpfigkeit auf den Geist. Zum letzten Mal ich habe ihn nicht gesucht und es war Zufall das er mir in die Hände gefallen ist.

Was hast Du eigentlich dort gemacht, wenn Du angeblich nicht den Ring gesucht hast?

Ich habe das Versprechen meiner Mutter eingelöst. Isabella beugte sich über den Tisch, und wenn Du es so genau wissen musst. Die Grabplatte hat sich gelöst und ich wäre fast von einem Stein erschlagen worden. Dabei ist mir ein Päckchen in die Hände gefallen. Zufrieden?

Emilia machte große Augen. Wirklich? Sie packte die Grappaflasche und goß sich noch einen Schnaps ein. Was glaubst Du wer den Ring dort versteckt hat?

Ich habe keine Ahnung. Wahrscheinlich Victoria. Vielleicht hat sie auch an den Fluch geglaubt, wie halb Palatina, meinte Isabella amüsiert. Und jetzt sei still, da kommen unsere Bewerberinnen.

_________________
Eine verheiratete Frau greift nach ihrem Kind, eine unverheiratete Frau nach ihrer Schmuckschatulle.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 17. Mär 2012, 22:35 
Offline
Verführt nur erfolgreiche Männer
Benutzeravatar

Schicht: Cittadina
Heimat: San Pietro
Haus: Palazzo Victoria
Beruf: Kurtisane

Verführt nur erfolgreiche Männer
Isabella griff unter ihren Umhang nach der kleinen goldenen Kette. Sie drückte auf einen Mechanismus und der Deckel der Brosche sprang auf. Die Zeiger der eingearbeiteten Uhr zeigten an das sie mehr als vier Stunden in der Spelunke zugebracht hatte. Etwas zehn Mädchen in unterschiedlichen Alter saßen ihr gegenüber.
Der Wirt hatte noch ein paar Gläser und zwei Flaschen vom dem billigen Fusel gebracht. Isabella hatte die Kandidatinnen auf Herz und Nieren geprüft. Unmissverständlich hatte sie klar gemacht, das sie, wenn sie denn für sie arbeiten würden, nur für sie Isabella Catto, arbeiten würden und nicht für die eigenen Tasche. Dafür würden sie Lohn, Kleider, Essen und Unterkunft bekommen und einen freien Nachmittag in der Woche. Unter Umständen würde sie nicht nur in San Pietro sondern auch wenn es denn nötig wäre in der Antica oder sogar in Porto Vecchio arbeiten.


Isabella hatte nicht einmal Emilia gefragt welche der Mädchen sie für passend halten würde und das wurmte diese jetzt. Warum hatte Isabella sie dann mitgenommen, wenn sie nicht mitbestimmen durfte.

Was Emilia nicht wusste. Isabella hatte sie bei jedem einzelnen Mädchen genauso beobachtet wie die Mädchen selbst. Und schnell hatte sie begriffen was ihre Angestellte und künftige Hauschefin von den einzelnen Damen hielt.

Noch gut fünf Minuten betrachtete Isabella sie alle. Dann stand sie auf schaute in die Runde und zeigte auf drei der Mädchen.

Dich, Dich und Dich will ich am Montag in in der sündige Meerjungfrau sehen. Alles weitere erklärt Euch Emilia dann dort. Ihr werdet die anderen drei Mädchen kennenlernen und unsere Gepflogenheiten.

Isabella um rundete den Tisch und überhörte die Flüche der nicht genommenen Mädchen. Als sie am Tresen vorbei kam warf sie dem Wirt die Zeche zu. Nur einem Moment später hörte am die Tür der Kneipe zuschlagen und Emilia und Isabella waren verschwunden.


Zeit zu verschwinden

_________________
Eine verheiratete Frau greift nach ihrem Kind, eine unverheiratete Frau nach ihrer Schmuckschatulle.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 68 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de


Design by Romina Ronzon, basierend auf subsilver2-Template
Impressum